# Hit enter to search or ESC to close

Neues aus dem Klimaquartier:

HEIZUNGSOPTIMIERUNG SENKT KOSTEN: TESTHAUSHALTE GESUCHT 

Im Rahmen des Projektes „Klimaquartier Ellener Hof“ sucht der BUND Bremen in Kooperation mit der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens ab sofort zehn Hauseigentümer in den Quartieren Ellener Feld und Blockdiek, die eine kostenlose Heizungsoptimierung im Wert von bis zu 1.500 Euro in Anspruch nehmen und ihren Verbrauch über mindestens eine Heizperiode dokumentieren lassen. Interessierte Hauseigentümer können sich noch bis 17. Mai bewerben. 

Wieviel Energie – und damit auch Nebenkosten und CO2-Emissionen – lassen sich mit der Optimierung einer alten Heizungsanlage einsparen? Und wie hoch ist der energetische Fußabdruck eines Gebäudes? Diesen Fragen gehen die Partner BUND und energiekonsens mit dem neuen Projektbaustein im Klimaquartier Ellener Hof nach. „Es muss nicht immer gleich eine neue Heizungsanlage angeschafft werden“, erklärt Katja Muchow, Projektleiterin beim BUND Landesverband. „Ein Großteil aller Heizungsanlagen sind nicht optimal auf die jeweiligen Gebäude und die Nutzung der Haushalte eingestellt. Hier sehen wir großes Einsparpotenzial. Mit der Begleitung von zehn Haushalten wollen wir verlässliche Daten sammeln, um den Einspareffekt zu messen.“ 

Die ermittelten Zahlen sollen im Anschluss an das Projekt genutzt werden, um Optimierungen von Heizungsanlagen im Land Bremen weiter voranzutreiben. „Die Wärmeversorgung ist in Deutschland einer der größten Verursacher von CO2“, bestätigt Heinfried Becker, Projektleiter bei energiekonsens. „Klimaneutralität können wir nur erreichen, indem wir alle Maßnahmen parallel verfolgen: Austausch fossiler Heizkessel gegen erneuerbare Heiztechniken, verbesserte Dämm- und Baustandards sowie Maximierung der Effizienz bestehender und neuer Heizungssysteme – letzteres wurde bislang vernachlässigt.“

Was können teilnehmende Haushalte erwarten? 

Zunächst wird die Heizungsanlage von einem Energieberatungsbüro gesichtet und Daten zu Verbrauch und Heizverhalten erfasst. Im Anschluss erhalten alle Parteien einen hydraulischen Abgleich – ein Verfahren, das die Wassermenge in den Heizkörpern optimiert und für eine ausgeglichene Wärmeverteilung im Haus sorgt. In den folgenden Monaten wird mit Hilfe eines Wärmemengenzählers der genaue Verbrauch über mindestens eine Heizperiode dokumentiert, um etwaige Einsparungen zu erfassen. Auf die Teilnehmenden kommen keine Kosten zu. „Wer mitmachen möchte, sollte jedoch bereit dazu sein, als Best-Practice-Beispiele nach außen aufzutreten und gemachte Erfahrungen und Ergebnisse der Heizungsoptimierung weiter zu geben“, ergänzt Muchow. „Schließlich sollen die teilnehmenden Haushalte auch als Vorbilder für andere Hauseigentümer dienen.“

Wer kann sich bewerben? 

BUND Bremen und Klimaschutzagentur suchen zehn Ein- oder Zweifamilienhäuser aus den Quartieren Ellener Feld und Blockdiek, die hohe Energieverbräuche (größer ca.120 kWh/m² im Jahr) für die Bereitstellung von Heizung und Trinkwasser benötigen. Dieser Wert kann errechnet werden, wenn man den jährlichen Heizenergieverbrauch (in kWh) durch die Wohnfläche (in m²) teilt. Die Heizungsanlage sollte zudem über eine Leistung von ca. 20 bis 30 Kilowatt verfügen. 

Interessierte Hauseigentümer sind herzlich aufgefordert sich bis zum 17. Mai bei Mareile Timm zu melden unter mareile.timm@bund-bremen.net oder telefonisch unter 0421 / 790020. 

 
Foto: Martin Rospek

NEUIGKEITEN VOM GEMEINSCHAFTSGARTEN, NÄHWERKSTATT UND ELEKTRO-SELBSTHILFE-WERKSTATT   

Unter den Corona-Auflagen sind erste Aktionen im Gemeinschaftsgarten gestartet. Außerdem wurden die Materialien für die Nähwerkstatt und die Elektro-Selbsthilfe-Werkstatt angeschafft und die Räumlichkeiten für die Werkstätten hergerichtet.

Sobald die Infektionslage es zulässt, möchten wir weitere Aktionen im Garten und in den Werkstätten starten. 

Neuigkeiten zu den einzelnen Bereichen finden Sie ab sofort auch hier auf der Homepage unter den folgenden Seiten:

3. KLEIDERTAUSCH-EVENT IN BLOCKDIEK  

Ende April fand unser drittes Kleidertausch-Event statt! Geplant und durchgeführt mit den Klimacoaches, konnten sich insgesamt 17 Erwachsene und ein Kind an getauschter Kleidung erfreuen. Mit einem sehr guten Hygienekonzept in der großen Aula konnte die Aktion durchgeführt werden. Sie galt vor allem Familien, die wenig Geld für neue (Kinder-)Kleidung zur Verfügung haben. 

Neben dem Geldsparen hat Kleidertausch auch weitere Vorteile: Es hilft der Umwelt und dem Klima! Denn es müssen keine Klamotten neu produziert bzw. entsorgt werden. Außerdem ist jedes Teil ein Individuum. So macht es doppelt Spaß, zu stöbern! 

Wir freuen uns schon auf das nächste Kleidertausch-Event! 

Foto: Klimaquartier Ellener Hof

LASTENRAD FÜR DAS CAFÉ BLOCKSBERG   

Bisher haben die Mitarbeiter*innen des Café Blocksberg ihre wöchentlichen Lebensmittel-Einkäufe mit dem Auto erledigt. Gerade in den warmen trockenen Monaten können diese Einkäufe aber auch umweltfreundlich mit einem Lastenrad erledigt werden. Daher wurde im Aktionsplan des Klimaquartieres ein Lastenrad für das Café beantragt, welches vom Mittelgeber bewilligt wurde.

Seit dieser Woche ist das Rad nun da und kann ab sofort für Einkäufe eingesetzt werden.  Die Mitarbeiter*innen des Cafés sparen durch die Nutzung des Lastenrades in ungefähr sieben Monaten pro Jahr rund eine Tonne CO2 im vergleich zur vorherigen Autonutzung ein und leisten damit einen Beitrag zum Klimaschutz.

Auch die Foodsaver vom Klimaquartier Ellener Hof können das Lastenrad für ihre Lebensmittelrettung einsetzen und sind somit ebenso nachhaltig mobil unterwegs!

Foto: Klimaquartier Ellener Hof
Foto: Klimaquartier Ellener Hof

MÜLL SAMMELN IM ELLENER HOF   

Dazu hatte das Projekt Klimaquartier Ellener Hof am Samstag, dem 27. März anlässlich der Aufräumtage „Mission Orange“ eingeladen, die die Bremer Stadtreinigung veranstaltete. Rund 15 Bürger*innen aus dem Quartier waren dem Aufruf gefolgt und sammelten ebenso viele Säcke voll Unrat. „Uns ist wichtig, den Stadtteil sauber zu halten. Davon haben schließlich alle etwas“, sagten Wilfried Grimm und Klaus-Dieter Relitz, Mieter im Stiftungsdorf Ellener Hof. Wie schon im Vorjahr bei einer ähnlichen Aktion fanden beide neben vielen Kunststoffverpackungen wieder zahlreiche Einwegmasken, die achtlos weggeworfen worden waren. „Am besten wäre es allerdings, wenn gar nicht so viel Müll entstehen würde. Müllvermeidung beispielsweise durch die Nutzung von Mehrwegprodukten steht an erster Stelle“, findet Mareile Timm vom Klimaquartier Ellener Hof. Auch eine Masken- und Kippenflut war dabei. Letzteres ist leider keine Überraschung mehr, dabei sammeln sich gerade in den Filtern die Giftstoffe, die Trinkwasser und Umwelt schaden. “Die Zigarette bitte direkt in den Mülleimer werfen oder immer einen Taschenascher mit sich führen, wo die Kippe bis zum nächsten Mülleimer aufbewahrt werden kann. Diese verteilen wir auch im Klimaquartier Ellener Hof”, informiert Karina Korfhage vom Klimaquartier Ellener Hof. Was viele vielleicht nicht wissen: Laut einer Studie der Uni Münster können FFP2-Masken bis zu fünfmal wieder verwendet werden. Dazu müssen sie nur sieben Tage trocken aufgehängt werden. Mehr Informationen finden Sie hier. Nach rund eineinhalb Stunden beendeten die fleißigen Helfer*innen – unter ihnen auch der Osterholzer Ortsamtsleiter Ulrich Schlüter – ihre erfolgreiche Arbeit. Schlüter appelliert an den Stadtteil, dass die Osterholzer*innen die Grünanlagen mehr wertschätzen sollten. Teilnehmerin Wiebke Brüssel, Klimacoach vom Klimaquartier, verabschiedete alle mit einer Idee, die sie mit ihren Kolleg:innen weiter verfolgen will: „Inspiriert von ‚Clean up your City – Bremen‘ möchten wir zukünftig regelmäßig Aufräumspaziergänge organisieren und hoffen, viele Menschen im Stadtteil dafür zu gewinnen.“ Erste Termine werden hier bekannt gegeben.

Foto: Martin Rospek, Bremer Heimstiftung
Foto: Klimaquartier Ellener Hof

FAHRRADBASAR IM KLIMAQUARTIER ELLENER HOF  

Für mehr Klimaschutz werden ausrangierte Zweiräder vor Ort aufgearbeitet und günstig an Bürger:innen in Blockdiek und dem Ellener Feld abgegeben.

Veranstaltet von den Initiatoren der Fahrradstation und des Klimaquartiers Ellener Hof fand in der Fahrradstation im Stadtleben Ellener Hof Ende März ein Fahrradbasar statt. Bürger:innen aus Blockdiek und dem Ellener Feld, die sich im Vorfeld einen Termin geholt hatten, kamen wegen Corona zeitversetzt, um günstig ein Fahrrad zu erstehen. Die Räder werden seit Dezember 2020 als Spende in der Werkstatt der Fahrradstation abgegeben und von den Mitarbeiter:innen vor Ort – Beschäftige von bras e. V., verkehrstauglich gemacht. „Lampe, Licht, Gangschaltung oder Klingel: Alles was an ihnen defekt war, wurde repariert oder ausgetauscht“, erklärt Regina Ventzky vom Beschäftigungsträger für arbeitssuchende Menschen (bras), die das Projekt leitet.

„Viele Leute haben zuhause Fahrradleichen im Keller liegen; teilweise noch sehr gute Räder, die viel zu schade zum Wegwerfen sind. Sie wieder in den Kreislauf zurückzuführen, spart Ressourcen, Energie und im Endeffekt CO2 ein. Denn Fahrräder sind natürlich klimafreundlicher als Autos, doch ihre Herstellung ist trotzdem nicht klimaneutral“, sagt Karina Korfhage vom Klimaquartier Ellener Hof, die das Projekt mit ins Leben gerufen hat. Es wurde berechnet, dass die Herstellung und Lieferketten eines Fahrrads zum Ausstoß von 345kg CO2 beiträgt. 

Auf dem Fahrradbasar haben viele der aufgearbeiteten Drahtesel neue Besitzer:innen gefunden. Dazu trug auch Stefan Kunold vom Quartiersbildungszentrum Blockdiek bei, der die Veranstaltung im Stadtteil mitbeworben hat. „Das Wetter wird schöner und die Leute müssen in diesen Zeiten mal rauskommen. Das geht mit dem Rad natürlich besonders gut. Deshalb freue ich mich sehr über das Angebot im Ellener Hof, das Menschen ermöglicht, günstig an ein solches zu kommen“, betont er.

Insgesamt wurden 68 ausrangierte Fahrräder in der Werkstatt abgegeben. Bislang wurden davon 33 Stück wieder vergeben. Das spart ganze 11t CO2 ein. Es stehen noch einige stehen zur Abgabe bereit oder werden nach und nach aufbereitet. Wer also auf der Suche nach einem neuen alten Gefährt ist, kann sich bei der Fahrradstation melden. Auch weitere Spenden werden in der Fahrradstation im Bruderhaus des Ellener Hofs (Zufahrt über Ludwig-Roselius-Allee 183) angenommen. Termine können unter Tel. 0421-6967 3587 vereinbart werden.

Foto: Klimaquartier Ellener Hof
Foto: Martin Rospek, BHS
Foto: Klimaquartier Ellener Hof

UNSERE KLIMACOACHES

Im Klimaquartier sind seit Anfang 2020 sieben ehrenamtliche Klimacoaches aktiv, die Ihnen mit Veranstaltungen, Tipps und Tricks einfache Maßnahmen zum Klimaschutz näher bringen. Upcycling- und Nähprojekte, Kleidertauschpartys, Workshops, Müllsammelaktionen oder Do-it-Yourself-Projekte: Die Klimacoaches haben viele tolle Ideen, die sie im Quartier mit Ihnen umsetzen möchten. 

Lernen Sie WiebkeIngridSonjaManuelaJuliaSilke und Heike, sowie ihre jeweilige Motivation das Projekt zu unterstützen, kennen.

Foto: Klimaquartier Ellener Hof

STARTSCHUSS FÜR KLIMASCHUTZAKTIVITÄTEN IM KLIMAQUARTIER ELLENER HOF 

Ein Jahr lang haben die Akteur*innen des Klimaquartiers Ellener Hof gemeinsam mit Vertreter*innen aus Schulen, Kindertagesstätten, Einrichtungen und Institutionen sowie Bürger*innen vor Ort einen Aktionsplan für mehr Klimaschutz geschmiedet. Nun kann er umgesetzt werden. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hat die darin skizzierten Maßnahmen für gut befunden und unterstützt die Umsetzung im Rahmen der Nationalen Klimaschutz Initiative (NKI) mit einem Förderbetrag von 262.000 Euro.

„Wir stehen bereits in den Startlöchern und haben unsere Vorhaben gut vorbereitet. Umso mehr freuen wir uns, jetzt mit Bewilligung der Förderung richtig loslegen zu können“, sagt Mareile Timm vom BUND Bremen, der gemeinsam mit der Bremer Heimstiftung Initiator und Träger des Klimaquartiers Ellener Hof ist. Die Projektbeteiligten haben sich viel vorgenommen. So sollen etliche Angebote ins Leben gerufen werden, die nicht nur den Bewohner*innen im Stadtleben Ellener Hof, sondern auch den Bürger*innen im Quartier zugutekommen – etwa eine Tauschstation neben der dortigen Paket- und Warenverteilstation einzurichten. Hier können gebrauchte, aber noch funktionsfähige Gegenstände zum Verschenken abgegeben oder eingetauscht werden. „Ziel ist es, Dingen aus zweiter Hand zu einem neuen Leben zu verhelfen“, erklärt Karina Korfhage, die das Klimaquartier seitens der Bremer Heimstiftung betreut. Diese Absicht verfolgen die Akteur*innen auch mit der Eröffnung einer Näh- sowie einer Elektro-Selbsthilfe-Werkstatt. Erstere wird in der Kultur-Aula auf dem Gelände ihren Betrieb aufnehmen. Dafür werden sechs Nähmaschinen gekauft, Stoffe und Materialien gesammelt sowie ehrenamtliche Helfer*innen gesucht, die Besucher*innen anleiten oder Kurse geben. Gleiches gilt für die Elektro-Selbsthilfewerkstatt. „Für diese benötigen wir ebenfalls Freiwillige, die sich darauf verstehen, alte Geräte zu reparieren und anderen zu zeigen, wie es geht“, ergänzt Mareile Timm.

Zur Umsetzung eines Großprojekts im Stadtleben Ellener Hof hat sich bereits im letzten Jahr eine Arbeitsgruppe zusammengefunden, die offen für weitere Mitstreiter*innen ist. Per tatkräftigem Einsatz der Mitglieder soll ein 400 Quadratmeter großer Gemeinschaftsgarten auf dem Areal entstehen – für den Anbau von Bio-Obst und -Gemüse. Dafür werden unter anderem Bäume und Stauden, etliche Hochbeete, ein Gewächshaus sowie Werkzeuge und Materialien beschafft. „Bei Letzteren greifen wir bevorzugt auf Gebrauchtes zurück“, betont Karina Korfhage. Um alles lagern und zusätzlich noch eine Holzwerkstatt errichten zu können, wird direkt neben dem Garten ein bestehendes Gebäude in eine Multifunktionshalle umgebaut. Geplant ist, diese auch als Saatgut – und Pflanzentauschbörse zu nutzen.

Ein weiteres Anliegen der Initiator*innen ist es, vor Ort im Wärmebereich für mehr Nachhaltigkeit zu sorgen, indem alte Gas- oder Ölheizungen kostenlos optimiert werden. Ein solcher Service wird im Frühjahr in Kooperation mit der Klimaschutzagentur energiekonsens angeboten und kann von zehn Hauseigentümer*innen aus Blockdiek sowie dem Ellener Feld in Anspruch genommen werden. „Es ist eine einmalige Chance für diejenigen, die Heizkosten einsparen und gleichzeitig die Umwelt schonen wollen. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass der Energieverbrauch der Heizung im Eigenheim bei über 120 Kilowattstunden im Jahr und pro Quadratmeter liegt“, so Mareile Timm. Was in den kommenden Monaten noch angeschoben wird: der Ausbau der bereits laufenden Klimacoach-Aktivitäten sowie der eingeführten „Foodsaving-Aktion“, über die abgelaufene Lebensmittel aus Supermärkten gerettet werden. Karina Korfhage: „Es gibt viel zu tun – wir hoffen auf weitere helfende Hände!“

Foto: Martin Rospek, BHS
Foto: Klimaquartier Ellener Hof
Foto: Klimaquartier Ellener Hof
Foto: Klimaquartier Ellener Hof

SPENDENAUFRUF: ALTE, UNGENUTZTE FAHRRÄDER GESUCHT

Klimaquartier und Fahrradquartier Ellener Hof sammeln gespendete Fahrräder.

Stehen bei Ihnen noch alte, ungenutzte Fahrräder zuhause rum? Haben Sie Fahrradteile, die zum Wergwerfen zu schade sind? Ganz egal ob Damen-, Herren-, Kinderräder oder Mountainbikes…  Bringen Sie diese gerne zu uns zum Ellener Hof in die Fahrradwerkstatt!

Dort werden die Räder repariert und wieder verkehrstauglich gemacht, um sie dann gegen Spende an neue Besitzer*innen im Quartier weiterzugeben.

Wieso? Um Ressourcen zu schonen und alten Rädern ein neues Leben zu geben. Damit es kostengünstig Fahrräder gibt und das Auto öfters zuhause bleiben kann.

Wie? Sie bringen die alten, kaputten Fahrräder zur Fahrradwerkstatt im Bruderhaus im Ellener Hof (Zufahrt über die Ludwig-Roselius-Allee 183). Gerne vorab anrufen unter (0421) 6967 3587. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.30 Uhr oder Samstag von 8.00 bis 12.00 Uhr.

Bei Fragen schreiben Sie uns gerne an info@klimaquartier-ellener-hof.de!

Foto: Klimaquartier Ellener Hof

KLIMASCHUTZ IN CORONA-ZEITEN

Das Corona-Virus legt momentan das öffentliche Leben und die Arbeit vieler Klimaschutz-Einrichtungen lahm. Derzeit gibt es nichts wichtigeres, als Zuhause zu bleiben und soziale Kontakte zu vermeiden,  um vor allem Risikogruppen vor einer Ansteckung zu schützen.

Zur Überbrückung dieser Zeit, haben wir einige tolle Klimaschutztipps parat, die direkt in den eigenen vier Wänden umgesetzt werden können. Wir hoffen, Sie können einiges nützliches mitnehmen und bleiben gesund! 

Mehrweg-Masken selber nähen

Viele der vorhandenen Masken sind Einwegprodukte, die nach dem Tragen direkt in den Müll wandern oder schlimmstenfalls in der Umwelt entsorgt werden. Wir haben HIER eine Anleitung zum Selbernähen von klimafreundlichen Mehrweg-Masken veröffentlicht. Viel Spaß beim Ausprobieren! 

Saisonale vegan/vegetarische Rezeptideen

Die gewonnene Zeit nutzen und mal wieder frisch kochen! Dabei kann man super auf regionale und saisonale Produkte zurückgreifen. HIER  haben wir für jeden Monat eine andere vegetarisch/ vegane Rezeptidee zusammengestellt. 

Selbstgemachte Hautcreme

Schon mal eine eigene Hand- und Gesichtscreme hergestellt? HIER haben wir ein einfaches, tolles und selbst erprobtes Rezept zum Nachmachen!

Selbstgemachte Spül- und Putzmittel

Spül- und Putzmittel lassen sich einfach plastikfrei und aus umweltfreundlichen Zutaten selber herstellen. HIER haben wir einfache und selbst erprobte Rezepte gesammelt.

Aufräum-Challenge 2020

Wir starten mit der Aufräum-Challenge für das eigene Zuhause! Haben Sie Lust, die Zeit zu nutzen und mitzumachen? Dann schauen Sie HIER vorbei. 

Weitere Tipps und Anleitungen

Unter dem Motto “Endlich Zeit für…” stellen Euch die KlimaWerkStadt und die Grüne Oase im Mädchenkulturhaus weitere Tipps, Ideen und Anleitungen zur Verfügung:

Rezepte zum Haltbarmachen und Retten von Lebensmitteln 

Zu viel Petersilie zu Hause? HIER gibt es  ein einfaches Rezept zum Herstellen von Petersilienpesto von der Grünen Oase. Außerdem HIER zu finden, eine Anleitung für selbstgemachtes Obst-Essig, z. B. aus matschigem oder nicht mehr schön aussehendem Obst.   

Angebote für Kids

Ein spannendes und nachhaltiges Ferienangebot der Grünen Oase zum Basteln, Forschen und Selbermachen finden Sie HIER. Da das Ferienangebot ein toller Erfolg war, werden nun wöchentlich schöne Angebote für Kinder HIER veröffentlicht. 

Alles rund ums Gärtnern

Sie haben Fragen rund um das Gärtnern? Die Kolleg*innen der Grünen Oase beantworten sie Ihnen gerne HIER

Selbstgebasteltes Briefpapier

Wer mal wieder Briefe schreiben und sie individuell gestalten möchte, findet eine tolle Bastelanleitung HIER auf der Homepage der KlimaWerkStadt. 

Wurmkisten bauen

Schon mal über einen Kompost nachgedacht? Eine Wurmkiste ist eine tolle und platzsparende Möglichkeit, guten Kompost zu gewinnen. Wie man sich eine Kiste selber zusammenbaut erfahren Sie HIER auf der Facebookseite der KlimaWerkStadt. 

Insektenhäuschen bauen

Ein Insektenhäuschen zu bauen ist eine schöne Sache, die gar nicht schwer ist. Die Materialien findet man im Haushalt oder in der Natur. Die KlimaWerkStadt hat HIER auf ihrer  Facebookseite eine einfache Anleitung veröffentlicht.  

Schmuck basteln aus Kupferdraht

Es liegen zuhause noch alte Kabel rum, die nicht mehr funktionieren oder genutzt werden? Die KlimaWerkStadt hatte die kreative Idee, den Kupferdraht für Schmuck zu nutzen.  HIER auf Facebookseite zu finden!   

ÄLTERE EINTRÄGE

Ältere Einträge aus den vergangenen Jahren finden Sie hier:

SOCIAL MEDIA

Unser Kontakt

Klimaquartier Ellener Hof
c/o Bremer Heimstiftung
Vorsteherhaus
Pawel-Adamowicz-Str. 50
28327 Bremen

Telefon: +49 421 56504972
Email:  info@klimaquartier-ellener-hof.de
Termine: Mo-Do 9:00 bis 16:00 Uhr

© 2021 Klimaquartier Ellener Hof