DER KLIMAFREUNDLICHE ADVENTSKALENDER

Türchen Nr. 1: Adventskranz upcyceln

Sonntag war der 1. Advent und bei vielen Familien in Deutschland ist es Tradition, dass in der Adventszeit ein Adventskranz auf dem Tisch steht. Bis Weihnachten wird dann jeden Sonntag eine weitere Kerze angezündet. Gekauft werden kann ein solcher Adventskranz in Blumenläden, aber auch beispielsweise in vielen Supermärkten.
 
Wenn Sie noch keinen haben, zeigen wir heute, wie ganz schnell ein eigener Adventskranz gestalten werden kann – aus Gegenständen, die die meisten bereits Zuhause haben. Denn es ist nicht nötig, einen Adventskranz zu kaufen. Upcyceln ist nicht nur schön anzusehen, sondern schont auch die Umwelt, da Sie bereits vorhandene Materialien verwenden können.
 
Dafür werden vier (Einmach-)Gläser oder Glasflaschen – auch Konservendosen sind für große Kerzen geeignet – genommen, die von außen bunt bemalt oder mit Blättern, Bändern und ähnlichem verziert werden können. In die vier Behälter stellen Sie jeweils eine Kerze oder ein Teelicht. Angeordnet werden kann dies alles anschließend auf einem großen Teller oder auch einem Holzbrett. Um das Ganze noch etwas mehr zu schmücken, eigenen sich auch Nüsse, Tannenzapfen oder Tannenzweige, die draußen gesammelt werden können, als Deko zwischen den Kerzen. 
Foto: alleideen.com

Türchen Nr. 2: Taschenwärmer nähen

Aktuell ist es wichtig, öfter draußen zu sein, um mal aus den eigenen vier Wänden rauszukommen, frische Luft oder Bewegung zu erhalten. Aber in der kalten Jahreszeit frieren die Hände schnell ein! Wir haben einen kleinen Upcycling-Tipp für eigene Taschenwärmer, die zusätzlich zu den Handschuhen in Einsatz kommen können.

Benötigt werden:

  • Nähmaschine, Nähgarn, Nähnadel
  • Schere, Stift
  • Stoffreste
  • Füllung (Kirschkerne, (Milch)Reis, Dinkel-, Weizen-, Roggenkorn, Traubenkerne, Leinsamen)

Dies ist eine Anleitung für runde Handwärmer. Sie können natürlich auch in anderen Formen genäht werden (Rechteck, Herz…). Zwei Stoffreste werden in einer kreisförmigen Größe z. B. der eines Untertellers zurechtgeschnitten. Dabei ist es egal, was für Stoffreste es sind. Hauptsache die Farbe (es können auch zwei unterschiedliche sein), gefällt. Sie benötigen zwei Stoffkreise. Diese werden so aufeinander gelegt, dass die Seiten, die am Ende außen sind, innen aufeinanderliegen. Dann wird mit 1 cm Nahtzugabe einmal im Kreis am Rand entlang genäht, aber bitte nicht ganz zunähen. Eine ca. 2-3 cm große Öffnung übrig lassen.

Nun drehen Sie über diese Öffnung die vernähten Stoffkreise auf die andere Seite. Jetzt sollte die Naht nicht mehr zu sehen sein. Am besten nehmen Sie einen Stift, um den Taschenwärmer in Form zu bringen. Dann wird dieser befüllt, z. B. mit Traubenkernen und mithilfe eines Trichters (selbstgebastelt aus Schmierpapier ist auch möglich), bis er voll ist. Die Öffnung muss dann noch per Hand zugenäht werden.

Fertig ist der Taschenwärmer! Er kann eine Minute lang in der Mikrowelle oder fünf Minuten im Backofen (am besten nur, wenn sowieso gerade gebacken wird) aufgewärmt werdeZ

Foto: Klimaquartier Ellener Hof

Türchen Nr. 3: Kerzenreste verwerten

Kennen Sie das auch? Bei Kerzen, die Sie Zuhause abbrennen, bleibt häufig ein kleiner Rest übrig. Meist landet dieser Wachsrest dann im Restmüll. Nachhaltiger ist es allerdings, die Kerzenreste zu sammeln und weiterzuverwenden.

Gerade in der Advents- und Weihnachtszeit werden besonders viele Kerzen angezündet. Wir zeigen Ihnen daher heute Tipps, was Sie mit Ihren Kerzenresten machen können.

Kerzenreste können gesammelt werden und anschließend im warmen Wasserbad wieder eingeschmolzen und gemeinsam mit einem neuen Docht in ein Gefäß – beispielsweise Gläser, Konservendosen oder auch leere Toilettenpapierrollen – gegossen werden. Auf diese Weise lassen sich bunte neue Kerzen herstellen.

Alternativ können Sie die geschmolzenen Wachsreste auch in kleine Förmchen gießen und diese an Silvester fürs Wachsgießen verwenden.

Ebenfalls können Reste von Kerzenwachs auch zum Imprägnieren von Schuhen verwendet werden – hier sollten Sie aber nur sehr helle Kerzenreste verwenden. Dafür reiben Sie Ihre Schuhe komplett mit den trockenen Wachsresten ein und erwärmen sie anschließend mit einem Föhn, damit das Wachs gleichmäßig schmilzt. Somit sind Ihre Schuhe vor Nässe geschützt und Sie müssen nicht auf die herkömmlichen Imprägniersprays zurückgreifen.

Sollten Sie keine Zeit haben, Ihre Kerzenreste selber zu verarbeiten, gibt es auch die Möglichkeit, diese für das Unternehmen “SinnLicht” zu sammeln, das ebenfalls Kerzen aus den Resten erstellt und diese für einen guten Zweck weiterverkauft. Eine Sammelstelle für die Kerzenreste finden Sie in Bremen bei dem Unverpacktladen “Füllerei” in Findorff.

Foto: blogspot.com

Türchen Nr. 4: Klimafreundliche Filmtipps fürs Wochenende

Das Haus zu verlassen ist derzeit leider nicht empfohlen. Es gibt viele Möglichkeiten wie ihr euch die Zeit zuhause schönmachen könnt: backen, basteln, spielen, kochen sind nur einige davon. Aber wer kennt es nicht? Manchmal möchten wir doch einfach nur einen netten Filmabend oder -nachmittag auf dem Sofa verbringen 

 
Viele besitzen DVDs oder einen Zugang zu einem Streaming-Anbieter. Online lassen sich auch viele Filme ausleihen. Aber kennt ihr das Problem, nicht zu wissen, was geschaut werden soll? Wie wäre es, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden? Es gibt viele tolle Spiel- oder Dokumentarfilme mit Botschaft, die wichtige Informationen vermittelt. Zum Thema „Klimaschutz“ möchten wir hier passend zum Wochenende mal ein paar Filmtipps vorstellen:
 
Ökozid.
Die deutsche Regierung sitzt im Jahr 1934 auf der Anklagebank. Ihr wird vorgeworfen, nicht ausreichend gegen den Klimawandel, der gravierende Auswirkungen auf das Leben der Menschen hat, unternommen zu haben.
ARD Mediathek, 90 Min., Deutsch, verfügbar bis 18.02.21.
Für den Link “hier” klicken.
 
A Life On Our Planet.
Der Naturforscher David Attenborough zeigt in seiner atemberaubenden Doku die Auswirkungen der menschlichen Aktivitäten auf unseren Planeten und welche Visionen er für eine Zukunft hat, in der die Menschen und Natur im Einklang leben.
Netflix, 83 Min., Deutsch, Englisch und weitere Sprachen.
Für den Link “hier” klicken. 
 
Downsizing.
Spielfilm, in dem versucht wird, das Leben und unserem Konsum auf der Erde weiterhin möglich zu machen. Ob das gut geht?
Netflix, 136 Min., Deutsch, Englisch und weitere Sprachen. Für den Link “hier” klicken.
 
100 Dinge.
Ein deutscher Spielfilm, in dem es darum geht, wie es ist, nichts mehr zu besitzen und was einem am wichtigsten ist (nicht kostenlos verfügbar, aber bei den Streaming-Diensten erhältlich).
 
Ich bin Greta.
Doku über die berühmte Klimaaktivistin aus Schweden.
ARD Mediathek, 89 Min., Deutsch
Für den Link “hier” klicken.
 
Weitere Dokumentationen könnt ihr auch in der kostenlosen Suchmaschine dokustreams (dokustreams.de) finden.
Foto: flickr.com

Türchen Nr. 5: Rezept für vegane Spekulatius

Spekulatius sind einer der Klassiker unter dem Weihnachtsgebäck und gehören für viele zur Adventszeit dazu. Sie können in fast allen Supermärkten und auch in vielen Drogerien gekauft werden. Gerade die günstigeren Packungen sind in vielen Fällen auch vegan, da hier anstatt Butter Margarine verwendet wurde.

Aber haben Sie schon einmal versucht, Spekulatius selber zu backen? Das ist gar nicht schwer! Wir haben heute ein Rezept für Sie, mit dem Sie die Kekse mit nur wenigen Zutaten ganz einfach Zuhause backen können.

Sie brauchen für ca. 2 Backbleche:

  •  100g Zucker
  • 300g Mehl
  • 2-4TL Spekulatiusgewürz (nach Belieben)
  • 150g Margarine
  • Etwas Wasser

Zuerst vermischen Sie das Mehl mit dem Zucker und dem Spekulatiusgewürz und geben dann die Margarine hinzu. Um den Teig weicher zu machen, können Sie noch etwas Wasser unterrühren. Den Teig lassen Sie anschließend eine Weile im Kühlschrank ruhen und können ihn dann ausrollen.

Für Spekulatius gibt es Ausstecher, die meistens aus Holz sind. Wenn Sie solche nicht haben, können Sie auch ganz einfach Ihre Lieblingsausstecher nehmen. Mit denen funktioniert das genauso gut! Die Spekulatius werden im Backofen bei 200 Grad ca. 15 Minuten gebacken, bis sie knusprig sind.

Foto: alleideen.com

Türchen Nr. 6: Weihnachtsbaumschmuck upcyclen - Teil 1

Haben Sie schon einmal Ihren Weihnachtsbaumschmuck selbst gebastelt? Klimacoach Silke hat es ausprobiert. Das geht ganz simpel und die Materialien haben Sie wahrscheinlich auch schon Zuhause.

Für eine Schneeflocke bzw. einen Weihnachtsstern brauchen Sie leere Rollen Toilettenpapier oder Küchenpapier und etwas Farbe, in diesem Fall weiß.

Material:

  • 4 Rollen pro Stern
  • Farbe oder Tusche
  • Bastelkleber (damit dauert es etwas länger) oder Heißkleber
  • Faden zum Aufhängen

In diesem Video erfahren Sie, wie es funktioniert.

Foto: S. Pfeiffer

Türchen Nr. 7: Weihnachtskarten basteln

Wer freut sich nicht über Weihnachtspost? Gerade in diesem Jahr mit den Kontaktbeschränkungen sind Weihnachtsbriefe in der Adventszeit noch einmal besonders schön.
 
Weihnachtskarten lassen sich ganz einfach selbst gestalten mit unterschiedlichen Dingen, von denen Sie vieles wahrscheinlich bereits Zuhause rumliegen habt. Für die Gestaltung der eigenen individuellen Weihnachtskarte eignen sich beispielsweise alte Verpackungen aus Pappe/Karton, altes Papier, Stoffreste, Fäden, Schleifen, Knöpfe, Perlen, kleine Äste oder Tannengrün .
 
Zunächst schneiden Sie aus der Pappe eine (Klapp)Karte zurecht. Anschließend werden die Karten nach  eigenen Wünschen bemalt oder mit den oben genannten Sachen beklebt. Noch ein Tipp: Perlen lassen sich mit Nadel und Faden auf der Karte befestigen und auch Motive können ganz einfach mit Nadel und Faden auf die Karten gestickt werden.
 
Wenn Sie mögen, dann schicken Sie uns doch ein Bild von der selbstgemachten Weihnachtskarte. Wir freuen uns!
 
Foto: johannarundel.de

Türchen Nr. 8: Geschenkband upcyceln

Geschenke werden immer häufiger nachhaltig verpackt, d.h. mit altem Zeitungspapier, in Altgläsern oder mit anderen gebrauchten Verpackungsmaterialien. So kann auf neues Geschenkpapier, das Ressourcen verbraucht, um einmal benutzt zu werden und dann im Müll zu landen, verzichtet werden. Damit die nachhaltig verpackten Geschenke trotzdem hübsch aussehen, kann dazu ein passendes Geschenkband upgecycelt werden. Wir zeigen Ihnen ein paar schnelle Ideen! 

Geschenkband aus T-Shirts herstellen: Haben Sie aussortierte Jersey-Shirts? Diese eignen sich optimal, um Geschenkband herzustellen. Sie nehmen das T-Shirt und schneidet den Saum unten ab (am besten mit einer scharfen Schere). Dann wird der Stoff über die lange Seite von oben nach unten in 2-3 cm dicke Streifen oder auch Ringe geschnitten. Wenn Sie diese nun an beiden Enden in die Länge ziehen, dreht sich der Jersey-Stoff automatisch ein. Fertig ist das Geschenkband! Um dieses zu verlängern, könnt ihr auch mehrere Streifen miteinander kombinieren. Sie schneiden einfach zwei Löcher in ein Ende zweier Streifen. Dann werden jeweils diese Enden durch die Löcher gezogen und miteinander verschränkt.

Falls Sie keine alten Jersey-T-Shirts haben, können Sie auch im Altpapier nachschauen. Es wird ein Bogen Zeitungspapier genommen, der zweimal in eine Richtung am besten parallel zur Schrift gefaltet wird. Dann erhalten Sie ein längliches Rechteck mit vier Lagen. Quer zur Schrift schneiden Sie dieses nun in 1,5 cm breite Streifen. Jetzt falten Sie den Streifen auseinander und drehen jeden Streifen – wie eine Kordel – in dieselbe Richtung, sodass sich eine „Schnur“ ergibt.

 
Foto: Pixabay

Türchen Nr. 9: Bratapfel backen

Als regionale und saisonale Frucht sind Äpfel im Herbst und Winter besonders klimafreundlich. Mit Äpfeln lassen sich einige leckere Dinge zubereiten… passend zu Weihnachten stellen wir Ihnen ein tolles Bratäpfel-Rezept vor. Bratäpfel gibt es in verschiedenen Variationen. Dies hier ist besonders einfach und schnell gemacht: Bratapfel im Nussmantel. Für zwei Portionen brauchen Sie:
– 2 Bio-Äpfel
– 30g Margarine
– 30g Zucker
– 20g gemahlene Nüsse
– ½ Teelöffel Zimt und 1 Stange Zimt
Die Äpfel müssen nicht geschält werden. Wenn sie bio sind, ist die Schale nicht mit Pestiziden belastet. Mit einem Kernausstecher oder einem Messer werden die Kerne entfernt. Die Butter wird etwas erhitzt und der Apfel in der zerlassenen Butter gewendet. Nun werden Margarine, Zucker, Nüsse und Zimtpulver gemischt und die Äpfel darin gewendet bis sie vollständig bedeckt sind. Dann werden die Äpfel in eine Auflaufform gesetzt und die übrig gebliebene Mischung mit der Margarine vermengt. Der Rest wird dann in die Äpfel-Öffnung gefüllt. Dazu kommt noch je eine halbe Stange Zimt der etwas Marzipan in die Öffnung.
Alternativ kann die Öffnung auch größer ausgeschnitten und die gesamte Maße direkt reingefüllt werden (ohne Mantel). 
 
Bei 180°C ca. 45-50 Minuten garen bis sich eine goldgelbe Kruste entwickelt. Passt sehr gut zu einer Kugel Eis! Guten Appetit! 
 
Übrigens… Bratäpfel lassen sich auch sehr gut in vakuumierten Gläsern. Diese halten dann wie eingekochtes Obst. Mit selbstgemachten Geschenkbändern oder etwas Tannengrün verschönern, tada! Schon haben Sie ein selbstgemachtes Geschenk! 
 
Foto: Slovakroots Blogspot

Türchen Nr. 10: Orangenschalen verwerten

Mit den kalten Wintertagen kommt auch die Erkältungs- und Grippesaison. Viele greifen in dieser Zeit auf Zitrusfrüchte wie Orangen, Mandarinen oder Zitronen zurück, um das eigene Immunsystem mit Vitaminen zu stärken. Übrig bleibt dabei die Schale, die in den meisten Fällen im Müll landet.
Es geht aber auch anders! Gerade die Orangenschalen bieten eine Reihe von Möglichkeiten, wie sie weiterverwendet werden können. Wir zeigen Ihnen heute ein paar davon.
Die Schale von ungespritzten Bio-Orangen kann abgerieben werden und dieser Abrieb wird an der Luft getrocknet. So hält er sich einige Monate und kann beim Backen von Kuchen oder für Desserts oder süße Getränke verwendet werden.
Außerdem kann die Schale von Orangen in Öl eingelegt werden und Sie erhalten auf diese Weise ein leckeres Orangenöl zum Kochen.
Orangenschalen eignen sich übrigens auch gut, um eigenes Orangeat zum Backen – beispielsweise von weihnachtlichem Lebkuchen – herzustellen. Dazu zerkleinern Sie die Orangenschale auf die gewünschte Größe und kochen sie anschließend in Zucker und Wasser ein.
Wenn Sie die Schale nicht verzehren möchten, können Sie auch ganz einfach Advents- und Weihnachtsschmuck daraus basteln. Dazu stechen Sie mit Keksausstechern Motive aus der Schale heraus und lassen diese anschließend trocknen. Dann können die ausgestochenen Motive mit einem Band aufgehängt werden.
 
Foto: alleideen.com

Türchen Nr. 11: Alternativen zum herkömmlichen Weihnachtsbaum

Jetzt sind es noch knapp zwei Wochen bis Heiligabend und die meisten kaufen sich in den kommenden Tagen ihren Weihnachtsbaum. Heutzutage können Weihnachtsbäume an vielen Orten gekauft werden – im Supermarkt, Baumarkt oder bei einem Stand an der Straße. Schön sehen sie alle aus, aber leider ist der klassische Weihnachtsbaum in vielen Fällen schädlich für die Umwelt und auch für die eigene Gesundheit.

Der größte Teil der Weihnachtsbäume, die wir in Deutschland kaufen können, wird in Monokulturen auf Plantagen (teilweise auch im Ausland) angebaut und ist zusätzlich häufig mit gesundheitsgefährdenden Pestiziden belastet.
Es gibt aber Alternativen, die klimafreundlicher sind.
Auch Weihnachtsbäume können in Bio-Qualität gekauft werden. Achten Sie hierbei auf die Siegel wie Naturland, Bioland oder ähnliches.
Empfehlenswert ist es auch anstatt der in Deutschland sehr beliebten Nordmanntanne, die bei uns aber gar nicht heimisch ist, eine regionale Baumart beim Kauf auszuwählen wie Kiefer oder Fichte.
Oder wie wäre es, wenn Sie Ihren Weihnachtsbaum in einem Topf kaufen und diesen nach Weihnachten in den Garten pflanzen? Auch bieten manche Gärtnereien oder Baumschulen Weihnachtsbäume im Topf zum Leihen für die Feiertage an. Fragen Sie doch einmal bei der Gärtnerei in eurer Nähe nach!
Nachhaltig ist es auch, komplett auf einen echten Weihnachtsbaum zu verzichten und sich selber einen Baum zu basteln. Im Internet finden Sie viele Inspirationen wie Sie aus Holz, Tüchern oder ähnlichem einen Baum bastelt und damit zu einer behaglichen Weihnachtsstimmung in eurem Zuhause beitragen.
Übrigens sind Weihnachtsbäume aus Plastik keine wirklich Alternative. Auch diese verbrauchen für die Herstellung und die langen Transportwege eine Menge CO2. Da müssten Sie einen solchen Baum schon mehrere Jahre nutzen, damit sich der Herstellungsaufwand rechnet.
 
Foto: alleideen.com

Türchen Nr. 12: Rezept für veganen Weihnachtsstollen

Für viele gehören zur Advents- und Weihnachtszeit nicht nur (selbstgebackene) Kekse, sondern auch ein Weihnachtsstollen. Wie auch Kekse kann auch ein Stollen in vielen Supermärkten oder Drogerien gekauft werden und auch der gekaufte Stollen ist in manchen Fällen vegan.

Es ist aber auch nicht schwer, einen eigenen veganen Stollen Zuhause selber zu backen. Dafür haben wir heute ein einfaches Rezept, mit dem das ganz sicher gelingt!
Für einen Stollen brauchen Sie:
• 500g Mehl
• 2TL Backpulver
• 200g Zucker
• 300g Sojajoghurt (oder andere Joghurt-Alternative)
• 150g Margarine
• 200g Zitronat
• 200g Orangeat
• 1 Päckchen Vanillezucker
• Puderzucker
• Nach Belieben: Rosinen, Mandeln oder Marzipan
So bereitet Sie den Stollen zu:
Alle Zutaten, bis auf den Puderzucker, werden in einer großen Schüssel miteinander verknetet. Der Teig wird auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech zu einem Stollen geformt.
Wenn Sie einen Marzipan-Stollen backen möchten, dann fügen Sie das Marzipan als Kern in die Mitte des Stollens mit ein.
Der Stollen wird bei 180 Grad ca. 60 Minuten lang im Backofen gebacken.
Direkt nach dem Backen bepinseln Sie den Stollen mit geschmolzener Margarine ein und streuen Puderzucker rüber.
Kühl gelagert hält sich der Stollen mehrere Tage.
Foto: whydyoueatthat.org

Türchen Nr. 13: Weihnachtsbaumschmuck upcyclen - Teil II

Auch Klimacoach Wiebke hat für den Weihnachtsbaum im Einkaufszentrum in Blockdiek Weihnachtsbaumschmuck aus Materialien gebastelt, die Sie wahrscheinlich auch Zuhause haben. Probieren Sie es doch einmal selber aus!

Anleitung Girlande aus Werbeprospekten
Sie brauchen:
● bunte Werbeprospekte
● eine Schere oder einen Cutter
● ein Lineal und einen Stift
● Klebstoff.
Die Prospekte werden in gleich breite Streifen geschnitten. Mit dem Lineal können Sie ausmessen, wie breit die Streifen – und damit auch die Girlande – werden sollen. Dann können Sie die passende Linien auf die Prospekte zeichnen und daran langschneiden. Wer einen Cutter und eine passende Unterlage hat, kann die Streifen auch mit dem Cutter schneiden. 
Jetzt wird aus den Streifen eine „Hexentreppe“ gefaltet. Dazu gibt es gute Videos, die zeigen, wie das geht. Hier ist eins davon: https://www.youtube.com/watch?v=YWyk2TpmOpA.
Zum Schluss kleben Sie so viele Hexentreppen zusammen, wie lang die Girlande werden soll. Wenn alles getrocknet ist, können Sie die Girlande um den Tannenbaum wickeln.

Anleitung Anhänger mit Bildern
Sie brauchen:
● Reste von nicht zu dicker Pappe (hier wurden Wellpappe-Reste in rot und grün verwendet)
● Kleine ausgeschnittene weihnachtliche Motive aus Werbeprospekten oder Zeitschriften
● Ein Glas als Schablone (oder eine andere Form)
● Ein Rest Wolle oder anderes Material für die Aufhänger
● Schere und Klebstoff
In der Vorweihnachtszeit gibt es viele kleine Motive in den Werbeprospekten der Supermärkte und anderer Geschäfte. Diese Motive werden ausgeschnitten. 
Die Anhänger bestehen aus zwei Lagen Pappe oder dickeren Papier. Wenn die Anhänger rund werden sollen, kann ein Glas wird auf die Pappe gesetzt und mit einem Bleistift wird ein Kreis gemalt. Natürlich können die Anhänger auch andere Formen haben. Pro Anhänger brauchen Sie je zwei zugeschnittene Pappstücke. Auf je ein Stück kleben Sie einen Anhänger, der aus einem Wollfaden oder Geschenkband bestehen kann. Dann wird darauf das zweite Pappstück geklebt. Der Anhänger ist jetzt zwischen den Pappstücken. Die Pappanhänger werden dann mit den ausgeschnittenen Motiven beklebt. Wenn Sie viele Motive haben, können Sie Vorder- und Rückseite bekleben, sonst bekleben Sie nur eine Seite. Trocknen lassen, und dann sind die Anhänger fertig.
Foto: W. Brüssel
Foto: W. Brüssel

Türchen Nr. 14: Pulswärmer stricken

Sie kennen das bestimmt! Draußen wird es kälter und wir versuchen es uns Zuhause warm und gemütlich zu machen. Der Umwelt zuliebe sollten wir dabei die Heizung aber nicht voll aufdrehen.
Wenn Sie schnell frieren, empfehlen wir neben Wollsocken auch Pulswärmer. Diese sorgen dafür, dass die Handgelenke und damit auch die Hände warm bleiben.
Sie können sich Ihre Pulswärmer ganz einfach selbst stricken. Dafür können Sie Wollreste verwenden, die Sie bereits Zuhause haben, oder Sie kaufen Bio-Wolle.
Die Pulswärmer können auf ganz unterschiedliche Weise und mit verschiedenen Mustern gestrickt werden.
Schöne und einfache Beispiele finden Sie hier.
 
Foto: commons.wikimedia

Türchen Nr. 15: Zero-Waste-Geschenke im Glas

Zero-Waste-Geschenke werden immer beliebter, da bei ihnen keinerlei Verpackungsmüll anfällt. Wir zeigen heute Ideen für Geschenke, die jetzt noch besorgt werden können, wenn die Geschäfte in der Stadt geschlossen haben. Die benötigten Materialien gibt es im Supermarkt, Reformhaus oder in einem Unverpackt-Laden. Alle Geschenke lassen sich ganz einfach in einem (Schraub-)Glas einpacken, sodass auch die Verpackung umweltfreundlich ist.

 
Backmischungen im Glas:
Für Backmischungen im Glas bietet sich eine Reihe von Möglichkeiten – beispielsweise Backmischungen für Kuchen, Kekse oder Lebkuchen. Dazu werden jeweils die trockenen Zutaten im Glas geschichtet. Die Beschenkten müssen dann nur noch die flüssigen Zutaten hinzufügen und alles miteinander vermengen.
 
Teemischungen im Glas:
Hier werden entweder die eigenen Kräuter getrocknet und für einen Tee zusammen gemischt oder es kann auf lose Tees aus den Geschäften zurückgegriffen werden. Diese werden auch in die Gläser gefüllt.
 
Gewürzmischungen im Glas:
Wie auch bei der Teemischung werden Gewürze ausgesucht, die gut miteinander kombinierbar sind und in dem Glas vermischt.
 
Badesalz im Glas:
Das Badesalz wird ganz einfach selbst hergestellt. Dazu wird Meersalz benötigt, dass mit einigen Tropfen von einem ätherischen Öl vermischt wird. Falls buntes Badesalz verschenkt werden soll, kann die Mischung anschließend mit Lebensmittelfarbe eingefärbt werden. Bevor das Salz in das Glas gefüllt wird, ist es wichtig, dass es gut getrocknet ist.
Viel Spaß beim Ausprobieren!
Foto: alleideen.com

Türchen Nr. 16: Spaziergang im Freien

In den kommenden Wochen heißt es für uns noch verstärkter, wieder Zuhause zu bleiben und Kontakte zu reduzieren. Wir alle können auf diese Weise gemeinsam den Anstieg der Corona-Neuinfektionen verringern.
 
Damit Ihnen aber in Ihrem eigenen Zuhause nicht die Decke auf den Kopf fällt, stellen wir heute Orte vor, die vielleicht noch unbekannt sind und die gut für einen Spaziergang besucht werden können. Denn gerade in dieser Zeit ist es besonders für unser Immunsystem, aber auch für die eigene psychische Gesundheit wichtig, an der frischen Luft zu sein. Mit den Menschen aus dem eigenen Haushalt können folgende Orte besucht werden:
• Friedhof Osterholz
• Blockdieksee
• Hasses Park
• Achterdieksee
• Achterdiekpark
• Vahrer See
• Kleingarten-Gebiet Vahr
Hoffentlich entdecken Sie in der kommenden Zeit den ein oder anderen Ort, an dem Sie etwas ausspannen können. Auch Vögel beobachten ist an vielen von diesen Stellen möglich.
Foto: wikipedia.de

Türchen Nr. 17: Buch-Tipps

Wenn Sie unsere Film-Tipps aus dem 4. Türchen bereits alle geschaut haben, kommt das heutige Türchen gerade rechtzeitig.

Wir haben Buch-Tipps zum Thema „Klimawandel“ für entspannte Stunden auf dem Sofa vorbereitet. Da ist für jede*n etwas dabei.

Bevor ein Buch neugekauft wird, kann in Bibliotheken oder auf anderen Second-Hand-Plattformen nachgeschaut werden, ob es dort verliehen bzw.  verkauft wird. Oder einfach mit Freund*innen teilen. Das spart Ressourcen! 

Petra Pinzler & Günther Wessel – „Vier fürs Klima“

Eine vierköpfige Familie versucht klimafreundlich zu leben und berichtet in diesem Buch über ihren Selbstversuch.

David Nelles & Christian Serrer – „Kleine Gase-Große Wirkung. Der Klimawandel“

In dem Buch erklären die beiden Autoren den Klimawandel für alle verständlich anhand von kurzen Texten und aufschlussreichen Grafiken.

Dirk Rossmann – „Der neunte Arm des Oktopus“

Ein Thriller, in dem über die Klimakatastrophe und ihre Folgen, aber auch den Kampf dagegen, berichtet wird.

Jens Soentgen & Armin Reller – „CO2-Lebenselixier und Klimakiller“

Das Buch beleuchtet die Vielseitigkeit des Gases CO2 und zeigt, dass CO2 zum einen für den Klimawandel mitverantwortlich ist, zum anderen ein Leben ohne CO2 auf der Erde nicht möglich ist.

Maja Göpel – „Unsere Welt neu denken“

Die Autorin erklärt in dem Buch, dass ein „Weiter so“ nicht funktionieren kann. Gleichzeitig zeigt sie, wie eine zukunftsfähige Gesellschaft aussehen kann.

Viel Spaß beim Lesen!

Foto: brewminate.com

Türchen Nr. 18: Weihnachtsbaumschmuck upcyceln - Teil III

Heute kommt die dritte Anleitung für den upgecycelten Weihnachtsbaumschmuck. Dieses Mal hat Klimacoach Ingrid gebastelt. Auch ihr Schmuck kann am Weihnachtsbaum im Einkaufszentrum bewundert werden!

Die Anleitungen für Ingrids Schmuck sehen Sie auf den Bildern. Sie hat dafür die Deckel von Grabkerzen und Einwickel-Papier von Blumen genutzt, was normalerweise alles im Müll landet. Außerdem hat sie auf Zeitungspapier und alte Helium-Ballons zurückgegriffen. Wir finden die Ideen super.

Viel Spaß beim Nachbasteln!

 

Foto: Ingrid Herzog
Foto: Ingrid Herzog
Foto: Ingrid Herzog
Foto: Klimaquartier Ellener Hof

Türchen Nr. 19: Rezept für vegane Zimtsterne

Wie auch die anderen Weihnachtskekse sind auch Zimtsterne in fast jedem Supermarkt oder in den Drogerien erhältlich. Die gekauften Zimtsterne sind allerdings in den meisten Fällen nicht vegan.
Aber auch vegane Zimtsterne zu backen, ist gar nicht kompliziert. Wir haben heute ein einfaches Rezept mit wenigen Zutaten, damit ihr eure Zimtsterne auch Zuhause backen könnt.👨‍🍳
Für ca. 50 Zimtsterne braucht ihr:
• 40g gemahlene Haselnüsse oder gemahlene Mandeln
• 200g Mehl
• 150g Margarine
• 150g Puderzucker
• 2-3TL Zimt
• Salz
• Wasser
So geht’s:
Die Haselnüsse werden zusammen mit dem Mehl und der Margarine vermengt. Danach fügt ihr 50g des Puderzuckers, eine Prise Salz und 2TL Zimt zu dem Teig hinzu.
Den Teig lasst ihr dann ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.
Anschließend könnt ihr aus dem ausgerollten Teig mit einem Keksausstecher kleine Sterne ausstechen und lasst diese im Backofen bei 200 Grad ca. 10 Minuten backen.
Sobald die Sterne ausgekühlt sind, wird der übrige Puderzucker mit 1TL Zimt und etwas Wasser vermischt und die Sterne können damit bepinselt werden.

 

Foto: flickr.com

Türchen Nr. 20: Rezepttipps für Marmelade

Lagern bei Ihnen noch Äpfel, Birnen oder Quitten? Diese Obstsorten hatten bis in den November hinein Saison und wachsen auch bei uns in der Umgebung. Daraus lassen sich leckere Marmeladen fürs Weihnachtsfrühstück herstellen!

Haben Sie schon einmal probiert, dieses Obst mit einem weihnachtlichen Gewürz zu kombinieren? Wie wäre es beispielsweise mit einer Apfel-Zimt-Marmelade oder Birne-Ingwer? Quitte könnt ihr auch sehr gut mit Rosmarin mischen.

Marmelade lässt sich sehr einfach herstellen. Der dafür benötigte Gelierzucker ist im Supermarkt erhältlich.
Auf 1kg Obst kommt in den meisten Fällen 500g Gelierzucker. Das das Obst wird gemeinsam mit dem Zucker und dem Gewürz nach Anweisung auf der Verpackung eingekocht und anschließend in ausgekochte Schraubgläser gefüllt.

Haben Sie noch weitere Kombinationen für Marmelade? Wir freuen uns auf weitere Rezeptideen gerne an info@klimaquartier-ellener-hof.de

Foto: reinetopfsache.de

Türchen Nr. 21: Nachhaltige Spieletipps für die Feiertage

Die Zeit während der Feiertage, die wir in unserer Kernfamilie verbringen, wird gern mal für Spieleabende genutzt. Ein paar Angebote gibt es auch online, sodass auch ohne Kontakt gemeinsam gespielt werden kann. Für die kleinen und großen Geschwister, denen zuhause langweilig wird, sind tolle Sachen für zuhause zum Ausdrucken oder Selbermachen zu finden. 
 
Wir haben einige Spiele zum Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz recherchiert und zusammengestellt. So können auf spielerische Weise sogar noch einige zusätzliche Kenntnisse erlernt werden. Vielleicht ist ja das eine oder andere für Sie dabei. Viel Spaß beim Ausprobieren! 
 
Keep Cool: Ein Spiel für klimapolitische Bildung, das als Brettspiel und auch online existiert. Es werden die klimapolitischen Mächteverhältnisse auf der Welt kennengelernt und gegeneinander ausgespielt. Geeignet für ältere Kids und Erwachsene. HIER klicken. 
 
Kinder lernen auf spielerische Art über Kräuter und Gewürze, deren Ursprung, Anbau und Nutzung. Tolle Idee, um Kenntnisse über nachhaltige Landwirtschaft zu vermitteln. Auch für Erwachsene interessant! HIER klicken.  
 
HIER und HIER finden Sie Spiele und Quiz zum Thema Wasser für Kinder und junge Erwachsene. Den nachhaltigen Umgang mit Wasser und seine weltweite Ungleichheit zu vermitteln, ist wichtig. Denn in Deutschland scheint Wasser eine immer verfügbare Ressource zu sein, doch wenn zu viel verschwendet wird, kommen auch wir an unsere Grenzen. 
 
Viele Kinder haben zuhause eine kleine Küche und lernen die ersten Lebensmittel kennen. Hier werden Möglichkeiten zusammengefasst wie schon vorab die Lebensmittel durch die Eltern selbst erstellt werden können, damit die Kinder nachhaltig spielen können. HIER klicken. 
 
Auch HIER ist eine Sammlung selbstgemachter Spiele zum Thema „Klimaschutz“ für die Bildungsarbeit, die aber auch ganz leicht zuhause umgesetzt werden kann, zu finden. Da selber gebastelt wird, lassen sich die Niveaus von Jung bis Alt anpassen.
 
Bei Memo lässt sich fair und nachhaltig einkaufen, wenn nötig. Sie haben ebenfalls ein tolles Klimaschutz-Quartettspiel im Angebot. HIER klicken. 
 
Foto: Wikimedia

Türchen Nr. 22: Patchwork-Decke nähen

Wenn Sie gerne und viel nähen, dann ist es sicherlich bekannt, das Problem: Von den schönen Stoffen bleibt am Ende eines Nähprojektes häufig ein kleiner Rest über, mit dem meist nicht mehr wirklich etwas anzufangen ist. Zum Wegwerfen sind diese Reste dann aber auch zu schade.
 
Sammeln sich diese Stoffreste bei Ihnen? Dann haben wir heute eine Anleitung, wie diese  verwendet werden können. Aus Stoffresten lässt sich nämlich sehr gut eine Patchwork-Decke nähen!
 
Dazu suchen Sie sich  die schönsten Stoffreste aus und schneiden sie alle zu gleichgroßen Vierecken. Diese werden am besten auf den Boden zu der Reihenfolge sortiert so wie die Decke aussehen soll. Anschließend werden die einzelnen Vierecke mit Sicherheitsnadeln festgesteckt und können dann von der Rückseite aneinander genäht werden.
 
Wenn alle Vierecke vernäht sind, wird das Ganze auf eine Fleecedecke genäht und diese damit verschönert. Fertig ist die Patchwork-Decke, die Sie in den Wintermonaten auf dem Sofa warmhält!
 
Foto: Klimaquartier Ellener Hof

Türchen Nr. 23: Rezept für Rote-Beete-Carpaccio

Sind Sie bereits im Kochstress für das Weihnachtsessen? Fehlt vielleicht noch eine leckere Vorspeise?
Dann haben wir heute einen Tipp, der sich sehr schnell umsetzen lässt. Rote-Bete-Carpaccio ist einfach gemacht und klimafreundlich, denn die Rote Bete ist saisonal und wird auch in der Region bei uns angebaut. 
Für vier Personen wird benötigt:
• 300g Rote Bete
• 2EL Olivenöl
• 2-3EL Balsamico-Essig
• Zucker
• Salz und Pfeffer
• 70g Walnusskerne
• 4 Ziegenfrischkäsetaler (oder als Alternative veganer Schmand)
• Schnittlauch
So geht’s:
Die Rote Bete kochen und anschließend in feine Scheiben schneiden, die Scheiben überlappend auf vier Tellern anrichten.
Für das Dressing werden Olivenöl, Balsamico-Essig, Zucker, Salz und Pfeffer verrührt. Das Dressing wird gleichmäßig über die rote Bete gegossen. Die Walnusskerne werden zerkleinert und ebenfalls über die Rote Bete gestreut. Abschließend kommt je ein Ziegenfrischkäsetaler (oder der vegane Schmand) auf jeden Teller und wird mit Schnittlauch garniert.
Foto: alleideen.com

Türchen Nr. 24: Weihnachtspost vom Klimaquartier

An dieser Stelle wollen wir uns vom Team „Klimaquartier Ellener Hof“ herzlich für die Zusammenarbeit und die viele Unterstützung im Quartier in diesem Jahr bedanken.
 
Wir haben gute Neuigkeiten: Endlich haben wir die Bewilligung vom Umweltbundesministerium für die Klimaschutzmaßnahmen aus unserem gemeinsamen Aktionsplan und können mit dem Aufbau des Gemeinschaftsgartens, der Nähwerkstatt, der Tauschstation und der Elektro-Selbsthilfe-Werkstatt starten. Jede*r ist eingeladen, mitzumachen! 
 
Wir hoffen dem einen oder der anderen mit unseren Online-Tipps das Thema „Klimaschutz“ für den Alltag etwas näher gebracht zu haben und freuen uns immer über Feedback, Wünsche oder Anregungen. Außerdem über Besuche im Klimaschutz-Büro, wenn es Corona wieder zulässt. Viele der Bauvorhaben entwickeln sich gerade und 2021 werden wir einige neue Bewohner*innen begrüßen können. Darauf freuen wir uns!
 
Wir wünschen Allen einen guten Start und beste Gesundheit für 2021! 
 
Foto: Klimaquartier Ellener Hof

SOCIAL MEDIA

Unser Kontakt

Klimaquartier Ellener Hof
c/o Bremer Heimstiftung
Stabsstelle Qualität – Vorsteherhaus
Am Hallacker 125
28327 Bremen

Telefon: +49 421 56504972
Email:  mareile.timm@bund-bremen.net
Termine: 9:00 bis 16:00 Uhr

© 2019 Klimaquartier Ellener Hof